Die Heuernte

erzählt von Agnes Pluschke

 

Zur Zeit der Heuernte begannen meine Eltern morgens um 4 Uhr das Gras zu mähen. Anschließend wurde dann gefrühstückt und mein Vater schwang sich auf das Fahrrad, um zur Arbeit zu fahren. Meine Mutter kümmerte sich nach dem Frühstück um die Stallarbeit und sorgte dafür, dass wir Kinder alle zur Schule kamen. Das Gras wurde mit der Hand, das heißt mit einer Sense abgemäht, dann wurde das Gras auseinander gespreitet, damit es trocken wurde. Zweimal am Tag musste das Gras mit einem Rechen gewendet werden, wenn es trocken war auf Matten zusammen geschlagen, und anschließend mit einer Heugabel auf einen Wagen geladen werden. Eine Person stand auf dem Wagen und nahm das Heu an und musste es so zusammen setzen, dass es die Fahrt nach Hause überstand. Zu Hause wurde es dann wieder auf die gleiche Weise abgeladen und auf den Heuboden getan. Wir Kinder mussten dann auf den heißen Heuboden und das Heu festtreten.